Rotwelsch

Der Ausdruck umschreibt einen Sammelbegriff für Eigensprachen gesellschaftlicher Randgruppen, auf Basis der Deutschen Sprache.

Seit dem Spätmittelalter verwendeten Nicht-Sesshafte, Fahrende (Händler, Wanderarbeiter, Bettler…), aber auch ‚unehrliche‘ Berufe (Schäfer, Leineweber, Lumpensammler, Hausierer, Kesselflicker usw.) und besonders Kriminelle (Diebe, Räuber) eigenständige Sprachen.

Durch Ansiedlung, vor allem im 18. Jahrhundert, wurden solche Idiome auch typisch für bestimmte Orte. Die abwertende Fremdbezeichnung Rotwelsch übernahmen die ‚Sprachkundigen‘ meist nicht, sondern gaben ihren Dialekten eigene Namen (z. B.):

  • Jenisch (ab dem 14. Jh.)
  • Mengisch (1560) Kesselflicker, Krämer
  • Wahlerey (1687) ‚Spitzbuben-Sprache‘ in Tirol

So finden Sie uns

Neue Gasse 1
91583 Schillingsfürst
Auf Google Maps anzeigen

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonntag
und an Feiertagen
von 12.00 bis 18.00 Uhr
Geöffnet vom
17. April bis 07. November
(wie Doerfler-Galerie)

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns eine Nachricht: Schreiben Sie uns eine Nachricht